Samstag, 9. Januar 2016

2015 - Ein Jahr voller Veränderungen

 Das Jahr 2015

Das Jahr der Veränderungen




Das Jahr 2015 war für mich geprägt von etlichen Veränderungen.

Ich habe aufgehört auf dem Hof zu reiten, wo ich 11 Jahre ritt und auch das Reiten lernte. Dort wurde mir alles beigebracht, was ich bis dato konnte. Ich habe mich dort immer wohl gefühlt, wahrscheinlich auch weil es kein richtiger Betrieb war, sondern eher eine private Anlage.

Im Mai habe ich dann meine jetzigen Reitbeteiligungen gefunden.
Damals hatte ich 5 Pferde zu reiten: Soco, Danja, Funni, Felix und Diagon.
Mittlerweile sind nur noch 3 von ihnen da. Funni und Felix wurden verkauft, da einfach nicht genügend Zeit da war, um sich ausreichend mit den beiden zu beschäftigen.

Im Juni bin ich auch schon mein erstes Turnier mit Danja geritten. Die Prüfung war wirklich katastrophal, aber vorher auf dem Abreiteplatz lief es richtig gut. Allgemein war ich zufrieden mit uns, da wir trotz allem mit einer silbernen Schleife nach Hause fuhren.
Ich hatte kurz darauf auch meine erste Reitstunde nach einem halben Jahr, um einfach zu schauen, was sich mittlerweile für Fehler eingeschlichen haben.
Diese versuchte und versuche ich immer noch zu verbessern.

Im Oktober gingen Danja und Diagon zur weiteren Fahrausbildung für mehrere Wochen weg, dort wurde sie auch manchmal geritten. Danach liefen sie wirklich gut. Das regelmäßige Arbeiten dort hat den zweien wirklich gut getan.

Im November wurde Soco dann von unserer Osteopathin behandelt, da wir merkten, dass etwas in seinem Rücken nicht stimmt, weil er sich für ihn untypisch bockig verhalten hat.

Im Dezember hatte ich dann meine erste Fahrstunde mit Danja, bald beginnt dann auch mein Fahrabzeichenlehrgang auf den ich wirklich schon sehr gespannt bin. Ich habe im Dezember aber auch erfahren, dass Soco im März 2016 für 1-2 Jahre nach Hannover gehen wird und dort jemandem zur Verfügung gestellt wird. Die Frau ist eine erfolgreiche Fahrerin und sie und ihre Tochter reiten erfolgreich bis zur Klasse M. Dort wird er es sehr gut haben und ich bin jetzt schon gespannt, wie er nach der Zeit sein wird.



Mittwoch, 9. Dezember 2015

Ich komme ins Rollen


Die Besitzerin der Ponys bietet ab Januar einen Kurs zum Fahrabzeichen an, an dem ich auch teilnehmen werden. Sie selbst ist seit 4 Jahren auch aktiv im Fahrsport dabei und auch schon auf der Deutschen Meisterschaft gestartet mit ihrer Stute "Linbergs Famous Fourty Four".

Um schon ein mal einen Einblick ins Fahren und ein Gefühl dafür zu gewinnen, haben wir gestern spontan eine Schrittrunde gedreht, nachdem Birgit mir nochmal vorher am Boden versucht hat die Grundlagen zu erklären. Allerdings ist das ganze doch komplizierter als gedacht.

Die Fahrleinen zum Beispiel werden anders als der normale Zügel, wie ich es vom Reiten gewohnt bin gehalten. Man hält sie in der Gebrauchshaltung in der linken Hand so, als würde man auf Kandare reiten und die rechte Hand umschließt die Leinen vor der linken Hand umschlossen, der Daumen zeigt nach unten. 
(Quelle: www.pferdeschuppen.de/leinenhaltung_achenbach.htm)

Dann gibt es auch noch die Dressurhaltung, aber das wäre jetzt zu viel.





Sie hat mir auch noch mal das komplette Fahrgeschirr erklärt und beim Anspannen geholfen. Als es dann losging, bin ich erstmal auf der Wiese hinterm Stall auf und ab gefahren und dann ging es an die Straße.
Wir sind insgesamt eine ca. 5 km lange Strecke gefahren.
Danja hat sich ein Mal erschrocken und ist im Galopp nach vorne, war aber noch kurzer Zeit wieder bei mir.

Insgesamt habe ich mich, glaube ich, gar nicht so doof angestellt und freue mich schon auf die nächste Runde, die wir drehen.




 

Sonntag, 6. Dezember 2015

Alles knackt

Vor kurzem war unsere Osteopathin bei uns wegen Soco. Beim Reiten war er oft spannig, lief nicht mehr so schön und trat auch nicht mehr so gut unter, wie wir es von ihm gewohnt waren. Außerdem bockte er oft schon, sobald man aufstieg. Ab da war uns eigentlich schon klar, dass etwas mit seinem Rücken los sein muss.

Als die Osteo da war, sollte ich Soco erstmal im Schritt und Trab vorführen und sie hat sich noch mal das "Krankheitsbild" von uns beschreiben lassen und machte sich kurz mit Soco bekannt.
Dann ging es an die Behandlung:

Sie probierte bei allen Gelenken aus, wie bewegliche diese waren und massierte sogut wie alle Muskeln. Genau das hat Soco auch sichtlich genossen und stand mit halbgeschlossenen Augen auf der Stallgasse.
Sie hat bei ihm Blockaden im Lendenwirbelbereich und beim Kreuzdarmbein gefunden. Außerdem war er im Genick recht steif. Sogar die Behandlung der Blockaden im Rücken hat er super über sich ergehen lassen, einzig und allein die des Genicks fand er blöd. Aber mit viel Ruhe und Geduld haben wir auch das ruhig meistern können.

Am Ende der Behandlung sagte die Osteo, dass wir viel Stangenarbeit mit Soco machen sollen, damit er sich im Rücken schön öffnet, auch die Doppellongenarbeit hat sie uns empfohlen.
Um den Rücken zu öffnen hat Sie uns noch eine eine Übung gezeigt, wo wir ihn unterm Bauch so berühren, dass er den Rücken aufwölbt. Eine andere, damit er die Schulter anhebt, hierbei versucht man mit der Hand unter das Schulterblatt des Pferdes zu fassen.

Bisher ergab sich leider noch keine Möglichkeit wieder mit Soco arbeiten zu können, da unser Reitplatz einem Tümpel durch das schlechte Wetter der letzten Wochen gleicht.
Ich bin aber schon gespannt, ob man jetzt schon Änderungen sehen kann.

Montag, 2. November 2015

Reitstunde 01.11.2015

Gestern hatten Mariessa und ich unsere erste Reitstunde bei Rüdiger.
Wir sind Soco und Diagon (Mariessa) geritten.

Vorweg schon mal: Ich bin begeistert, von seiner Einstellung und seinem Auge.

Ganz zu Anfang meinte er schon: "Ich bin immer für: So viel wie nötig, so wenig wie möglich", bezogen auf die Hilfengebung.

Er hat auch sofort unsere größten Probleme gesehen. Meine sind mein totales Hohlkreuz dass ich beim Reiten immer wieder selbst dadurch, dass ich einfach mal meine Hand auf den Bauch lege korrigieren soll.
Dann noch meine Hände. Ich schließe sie oft nicht richtig und so rutschen die Zügel immer weiter aus den Händen, das Problem habe ich wirklich schon jahrelang.
Außerdem, und das ist für mich total erstaunlich und auch erschreckend gewesen, reite ich auf der rechten Hand komplett anders, als auf der linken.
Rüdiger meinte nach ca. 15 Minuten Aufwärmen schon, ob ich lieber auf der linken Hand reite, weil ich auf der rechten kaum bis gar nicht mit dem inneren Schenkel dran bin und mein Zügelspiel oft komisch ist.
Bis dahin ist es mir nie aufgefallen, danach aber total. Ich habe allerdings schon immer gemerkt, dass Soco auf der linken Hand besser läuft, bis auf den Galopp, da springt er wirklich immer falsch an.

In der Stunde konnten wir wahnsinnig viel lernen und ich freue mich schon auf Freitag, denn da haben wir schon unsere nächste Stunde.


Donnerstag, 29. Oktober 2015

Jetzt geht's los!

Bei uns gibts wieder viel Neues zu berichten!

Wir haben jetzt eine zweite Reitbeteiligung, die mich unterstützt. Ein 14 jähriges Mädchen, das echt gut reitet. Sie heißt Mariessa und wird verstehen uns auch super.
Alleine schaffe ich es, grade jetzt in der Oberstufe, nicht, vier Ponys gerecht zu werden. Das ist einfach nicht drin, wenn die Schule nicht zu kurz kommen soll. Daher bin ich auch wirklich froh pber die Entlastung. :)


Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass Soco auf der rechten Hand grade im Galopp komisch ist, manchmal meinte er bocken zu müssen, was eigentlich keinesfalls seine Art ist.
Als ich heute aufsteigen wollte, hat er sofort rumgebockt, als ich oben war und ist losgaloppiert.
Direkt danach haben wir auch unsere Osteopathin angerufen und einen Termin ausgemacht. Wir denken dass er irgendwas am Rücken hat.


Außerdem haben wir, Mariessa und ich, ab Sonntag regelmäßig Reitunterricht bei einem Mann, den ich schon aus dem Kindergarten kenne, da ich mit seiner Tochter im Kindergarten und in der Schule war.
Das wird wirklich hart, aber auch sehr interessant! 


Danja ist immer noch in Beritt bzw. bei der weiteren Fahrausbildung, wird aber bald auch wieder heimkehren.

Sonntag, 27. September 2015

Kommt Soco in die Flegelphase? || Klein aber oho!

Gestern war Soco mal ein bisschen anders zu Wege als sonst.

Alles lief zuerst super, er war schön locker, sogar auf beiden Händen, was bei ihm eher eine Seltenheit ist, da die linke seine schlechte Hand ist.
Als ich auf der rechten Hand angaloppieren wollte, hat er ein bisschen gebockt. Ich hab ihn darauf hin durchpariert zum Halten und bin wieder losgeritten, wieder angaloppiert und es hat wunderbar geklappt. Ich hab ihn dann ein paar Runden laufen lassen und er war schön locker.
Als ich das dann auch auf der linken Hand probieren wollte, dachte ich, ein anderes Pferd unter mir zu haben.

Als ich auf den Zirkel abwenden wollte, hat er alle Hilfen ignoriert, wenn ich ein bisschen härter mit der Hand wurde, ist er vorne immer wieder ein bisschen hochgegangen, was mich ans "Terre á Terre" der klassichen Reitkunst erinnert hat.
Kurz darauf hat er sich wieder gefangen, aber als ich angaloppieren wollte ging es wieder von vorne los. Er hat alles ignoriert, Terre á Terre, bocken und noch durchgehen.

Daraufhin hab ich ihn lieber an die Longe genommen, damit er sich auslasten kann, aber bitte ohne mich zu verletzen.
Gewundert hat mich sein Verhalten allerdings schon, da wir alle sowas noch nie bei ihm erlebt haben. Falls das in Zukunft auch noch wiederholt auftreten sollte, werden wir auch mal gucken, ob gesundheitliche Ursachen ausgeschlossen werden können, da sowas einfach nicht seine Art ist. Vor allem weil er den ganzen Tag auf der Weide steht und sich genug austoben kann.


video


Allerdings schien nicht nur Soco gestern eine super Laune gehabt zu haben. Auch Luigi und Ben waren vollkommen aufgedreht. Als ich zu den beiden an die Weide kam, um sie reinzuholen, ging es bestimmt erst mal, nachdem sie auf mich zugaloppiert kamen, 3 Minuten lang im Galopp über die Weide.
videoAuch wenn sie klein sind, die zwei haben eindeutig Feuern unterm Hintern!

Neuigkeiten bei Uns

Hey Ihr Lieben,

Bei uns gibt es wieder ein paar Neuigkeiten.

Die nächsten 3-4 Wochen wird nichts neues über Danja kommen, weil sie zur Weiterbildung ihrer Fahrausbildung bei einem erfahrenen Trainer ist. Wir sind alle gespannt, was er noch aus ihr heraus holen kann, da sie ja erst die Grundausbildung hat, und auch sehr sensibel ist.

Diagon und seine Besitzerin sind für 2 Wochen auf einem Trainerlehrgang.

Das bedeutet für mich: Viel Zeit, mit Soco zu arbeiten und mit Flixie Bodenarbeit zu machen, um sein Vertrauen zu gewinnen. In seiner ungewissen Vergangenheit, scheint er geschlagen worden zu sein. Sobald man an seinen Hintern kommt, wird er panisch. Schnellere Bewegungen kann man während des Reitens, so wurde es mir erzählt, auch vergessen. Es sei denn, man möchte den Boden küssen.
Beim Aufsteigen geht er anfangs ganz lange rückwärts, weil er Angst hat, dass jemand auf seinen Rücken steigt. Sobald man aber sein Vertrauen hat, ist das auch kein Problem mehr.
Um dem schon mal ein bisschen vorzubeugen, will ich in Zukunft wahrscheinlich Vetrauensarbeit machen: Viel Bodenarbeit, vielleicht auch spazieren gehen. Einfach viel mit ihm beschäftigen.